De:Genealogie-Glossar

From Gramps
Jump to: navigation, search

Hier findest du die Erläuterung von Fachbegriffen der Ahnenforschung (Genealogie). Spezielle Begriffe, die von Gramps verwendet werden, werden im Gramps Glossar erklärt.

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

A

Affinität
enge Beziehung oder Verbindung. Im weltlichen Recht, in der Kulturanthropologie oder im religiösen Kanon bezieht sie sich auf eine Verwandtschaftsbeziehung, die zwischen zwei Personen durch Heirat entstanden ist (oder besteht). Kann auch Verwandtschaft durch geschlechtliche Verbindung, Adoption oder indirekt über eine Stiefbeziehung umfassen.
(Beachte, dass der katholische Kanon besagt, dass " Affinität keine Verwandtschaft erzeugt", d. h. die Geschwister eines Ehepartners sind nicht durch Heirat mit den Geschwistern des anderen Ehepartners verbunden. Wenn also mehrere Geschwister einer Familie Geschwister einer anderen Familie heiraten, hat das keine inzestuösen Auswirkungen aufgrund von Affinität).
Anglisierung
Wird ein deutscher Name in eine englische Schreibweise übertragen, so wird dies als Anglisierung bezeichnet. Ein Beispiel findet sich bei der Übersetzung des Namens des hessischen Adelsgeschlechts Battenberg nach Mountbatten.

B

Bestand
Die Gesamtheit der Unterlagen einer Organisation, einer Familie oder einer Einzelperson, die als Ergebnis eines organischen Prozesses, der die Funktionen des Urhebers widerspiegelt, entstanden sind und sich angesammelt haben. Der Bestand ist die wichtigste Archiveinheit im kontinentalen Archivsystem und die Grundlage aller Ordnungsregeln. Das Provenienzprinzip schreibt vor, dass Unterlagen unterschiedlicher Herkunft (Provenienz) getrennt aufbewahrt werden müssen, um ihren Zusammenhang zu wahren.
Blutsverwandtschaft
Beziehung durch Abstammung von einem gemeinsamen Vorfahren; Verwandtschaft
Wörter, die mit Blutsverwandtschaft verwandt sind:
Abstammung, Verwandtschaft, Verwandtschaft, Zug|ehörigkeit, Verwandtschaft, Stamm, Verbindung, Rasse, Affinität, Verwandtschaft, Bruderschaft, Schwesternschaft, Verwandtschaft, Filiation, Blutsverwandtschaft
Veraltete Wörter für Verwandte:
fadu (Tante väterlicherseits), fœdra (Onkel väterlicherseits), modrige (Tante mütterlicherseits), avuncle/eam/eme (Onkel mütterlicherseits), patruel (Kind deines Onkels väterlicherseits), machetonim (Schwiegereltern Ihres Kindes)

C

D

DNS (auch DNA)
DNS ist die Abkürzung von Desoxyribonukleinsäure und wird inzwischen auch im Deutschen meist als DNA bezeichnet (von dem Englischen deoxyribonucleic acid). Dieser Stoff enthält die Erbinformationen eines Menschen und ist in jeder menschlichen Zelle enthalten. DNA-Analysen werden in der Genealogie durchgeführt, um eine mögliche Verwandtschaft zwischen zwei Menschen zu bestimmen.

E

Endonym
Quelle: Wikipedia
Aus dem Griechischen: éndon, 'innen' + ónoma, 'Name'; auch Autonym genannt) ist ein gebräuchlicher Name für einen geografischen Ort, eine Gruppe von Menschen oder eine Sprache/Dialekt, der nur intern verwendet wird, d. h. innerhalb des betreffenden Ortes, der Gruppe oder der Sprachgemeinschaft. Es ist ihr selbst gewählter Name für sich selbst, ihr Heimatland oder ihre Sprache.
Im Gegensatz dazu ist ein Exonym ein gebräuchlicher Name, der nur nach außen hin verwendet wird.
Eponym
Eine Person, ein Ort oder eine Sache, die durch einen Namensvetter geehrt wird. Eponym ist ein Begriff, der eher selten und generisch verwendet wird. Um den Satz "George Thomas traf seinen Namensgeber, seinen Onkel mütterlicherseits, George Franklin" zu vereinfachen, könnte man schreiben: "George Thomas traf seinen namensgebenden Onkel mütterlicherseits, George Franklin."
Exonym
Quelle: Wikipedia
Aus dem Griechischen: éxō, 'außen'; auch bekannt als Xenonym) ist ein gebräuchlicher Name für einen geografischen Ort, eine Gruppe von Menschen oder eine Sprache/Dialekt, der nur extern verwendet wird, d. h. außerhalb des betreffenden Ortes, der Gruppe oder der Sprachgemeinschaft. Exonyme gibt es nicht nur aus historisch-geografischen Gründen, sondern auch, um Schwierigkeiten bei der Aussprache von Fremdwörtern zu begegnen.
Umgekehrt ist ein Endonym ein gebräuchlicher Name, der nur intern verwendet wird.

F

Familie
  1. Gruppe von verbundenen Personen.

G

GEDCOM
  1. Akronym: (aus dem Englischen Genealogy Data Communication)
  2. ein Format für den Austausch von Genealogiedaten
Genealogie
  1. die organisierte historische Darstellung der Abstammung von etwas, das sich von einem Stammvater zurückverfolgen lässt
  2. die die Erforschung von Abstammungslinien und Nachkommenschaft von Ahnen- und Nachkommenschaftslinien
Genealogisches Nummerierungssystem
Eine standardisierte Methode zur abstrakten Indizierung familiärer Beziehungen anhand von Nummern oder Bezeichnungen. Die meisten Systeme sind auf die Identifizierung von Vorfahren (aufsteigend) oder Nachkommen (absteigend) ausgerichtet und können über eigenwillige Methoden zur Kennzeichnung von Seitenlinien, Ehepartnern oder indirekten Verbindungen verfügen.

H

I

instante (inst./inſt.)
Vom lateinischen Begriff "instante mense", der "diesen Monat" bedeutet. (Manchmal wird es als "inſtant" geschrieben oder mit dem langen s als "inſtant" gesetzt). Ein anachronistischer Zeitungsausdruck, der manchmal in Nachrufen verwendet wird. So bedeutet die Formulierung "3rd inst." in einem Nachruf vom 26. Dezember 1766 den 3. Dezember 1766. Siehe auch prox. und ult.

J

K

Kenotaph
Ein Grabmal auf einem Friedhof, das zu Ehren einer Person aufgestellt wird, deren sterbliche Überreste sich an einem anderen Ort befinden. Es kann auch das ursprüngliche Grabmal für eine Person sein, die inzwischen an einem anderen Ort beigesetzt wurde.
Konsanguinität
Siehe Blutsverwandtschaft.

L

Lateinische Ausdrücke
Dokumente enthalten häufig lateinische Anmerkungen oder deren abgekürzte Formen: exempli gratia (e.g.), et cetera (etc.), id est (i.e.), nota bene oder notate bene (N.B.), post scriptum (P.S.), sic erat scriptum ([sic]), sic erat scriptum, recte ([sic, recte ____]), videlicet (viz.), versus (vs.)
LDS IGI
Der Genealogische Index (IGI) der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (manchmal als LDS abgekürzt) ist ein Referenzidentifikationssystem. Die Ancestral File, die Pedigree Resource File und der International Genealogical Index sind Datensysteme im LDS-System.

M

Matronym (oder Metronym)
Wird der Name des Kindes von dem Namen der Mutter abgeleitet, so spricht man von einem Matronym. Zum Beispiel wird Jesus im Koran Isa ibn Maryam genannt: Jesus, der Sohn der Maria.

N

né, née
bedeutet 'geboren worden', in männlicher und weiblicher Variante. Bedeutet, dass der folgende Nachname vor einer Namensänderung verwendet wurde. Die Änderung ist nicht nur auf eine Heirat zurückzuführen, sondern kann aus jedem beliebigen Grund erfolgen, einschließlich Bühnen- und Künstlernamen. Oft wird der Akzent und die Geschlechtsunterscheidung weggelassen, wenn es als "nee"-Lehnwort aus dem Partizip der Vergangenheit des französischen Grundworts "naître" (geboren werden) verwendet wird. In amerikanischen Dokumenten wird häufig angenommen, dass es "früher" bedeutet... was über die ursprüngliche Absicht hinausgeht, einen Geburtsnamen zu bezeichnen. Siehe Mädchennamen und Ehenamen auf Wikipedia
Nummerierungssystem
Mehrere genealogische Nummerierungssysteme wurden von Genealogen für die Indexierung von Stammbäumen und Ahnentafeln im Textformat übernommen. Jedes System bietet eine einheitliche Methodik zur Bestimmung der geeigneten und vorhersehbaren Identifikatoren für Personen in einem Stammbaum. Die meisten Systeme weisen Bezeichner relativ zu einer Hauptperson zu und orientieren sich an Vorfahren (aufsteigendes System) oder Nachkommen (absteigendes System). Gängige Nummerierungssysteme, die durch Merkmale in Gramps repräsentiert werden, sind: Ahnen (oft "Ahnentafel" genannt), d'Aboville, de Villiers, Henry, Meurgey de Tupigny, Register, Sosa-Stradonitz.

O

P

Patronym
Wird der Name des Kindes von dem Namen des Vaters abgeleitet, so spricht man von einem Patronym. Ein Beispiel aus dem nordeuropäischen Sprachraum ist Svenson, der Sohn von Sven.
proximo (prox.)
Vom lateinischen Begriff "proximo mense", was "nächster Monat" bedeutet. Ein anachronistischer Zeitungsausdruck, der manchmal in Nachrufen verwendet wird. So bedeutet die Formulierung "3rd prox." in einem Nachruf vom 26. Dezember 1766 nicht nur den folgenden Monat, sondern auch das folgende Kalenderjahr und würde sich auf den 3. Januar 1767 beziehen. Siehe auch inst. und ult.

Q

R

recte
Von dem lateinischen Begriff "recte", der "richtig, korrekt" bedeutet. Eine Kurzform von "sic, recte ____" (was eine Kurzform ist von "sic erat scriptum, recte ____") - lateinische Redewendung mit der Bedeutung "so wurde es geschrieben, genau ____". Wird in einem wörtlichen Zitat in Klammern verwendet, um einen zweideutigen Fehler im Original zu verdeutlichen. (Im Gegensatz dazu vermerkt der lateinische Begriff "sic" einen eindeutigen Fehler, ohne ihn zu korrigieren). Siehe auch recte Wikipedia
Romanisierung
Wird ein Name aus einem anderen Alphabet in das lateinische Alphabet übertragen, so spricht man von Romanisierung. Zum Beispiel ist Wladimir Wladimirowitsch Putin der romanisierte Name des russischen Politikers Владимир Владимирович Путин.

S

sic
Von dem lateinischen Begriff "sic", der "so, so" bedeutet. Wird in einem wörtlichen Zitat in Klammern verwendet, um auszudrücken, dass ein offensichtlicher Fehler wie im Original beibehalten wird. (Im Gegensatz dazu bezeichnet der lateinische Begriff "recte" einen zweideutigen Fehler mit Korrektur). Siehe auch sic Wikipedia
Spitzname
Ein Spitzname (im 17. Jahrhundert spitz ‚verletzend‘), auch Übername, Abname, Utzname, Uzname, Ulkname, Neckname, Nickname, Ökelname, Scheltname, Sobriket/Sobriquet oder Spottname genannt, ist ein Ersatzname für den realen Namen einer Person oder Sache. Dieser Beiname kann auch eine Unvollkommenheit andeuten. In der Regel übertrifft er den eigentlichen Namen an Witz.
Stammbaum
  1. generisch: eine Darstellung von genealogischen Daten
  2. in Gramps: ein Satz von genealogischen Daten, die in einer Datenbankdatei gesammelt werden

T

U

ultimo (ult.)
Vom lateinischen Begriff "ultimo mense", was "letzter Monat" bedeutet. Ein anachronistischer Zeitungsbegriff, der manchmal in Nachrufen verwendet wird. So bedeutet die Formulierung "3. ult." in einem Nachruf vom 26. Januar 1767 nicht nur den vorhergehenden Monat, sondern auch das vorhergehende Kalenderjahr und würde sich auf den 3. Dezember 1766 beziehen. Siehe auch inst. und prox.

V

W

X

Y

Z

Zentimorgan
In der DNA-Analyse ist ein Zentimorgan (abgekürzt cM, oder cMs Plural) eine Einheit zur Messung genetischer Gemeinsamkeiten. Es beschreibt den Abstand zwischen Loci (auch als Chromosomenpositionen oder Marker bezeichnet), bei dem Chromosomenblöcke dazu neigen, nicht durch Rekombination auseinanderzubrechen. In diesem Block beträgt die vorhergesagte Häufigkeit der dazwischen liegenden Chromosomenübergänge 0,01 in einer einzigen Generation. Dieser Begriff wird zwar häufig verwendet, um auf die Entfernung entlang eines Chromosoms zu schließen, ist aber keine echte physische Entfernung. Ein alternativer Begriff ist map unit (abgekürzt m.u.), aber diese alternative Form ist in Genealogieforen weniger häufig anzutreffen.

Externe Referenzen